Camagüey: Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Tipps

Camagüey – Stadt mit einer großartigen Kultur

Camagüey befindet sich rund 500 Kilometer östlich von Havanna. Mit mehr als 347.500 Einwohnern ist Camagüey die viertgrößte Stadt Kubas sowie wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der gleichnamigen Provinz. Mit der größten, noch erhaltenen Altstadt auf Kuba gehört Camaguey seit 2008 auch zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch fernab der großen Metropole weht hier ein Hauch längst vergangener Zeiten durch die engen Gassen und über die pittoresken Plätze.

Camagüey bietet unzählige Sehenswürdigkeiten

Camagüey bietet unzählige Sehenswürdigkeiten (Foto: Casa1902)

Die Geschichte von Camagüey

Camagüey ist eine der ersten sieben Orte, die zu Beginn des 16. Jahrhunderts von den spanischen Eroberern auf Kuba gegründet wurden. Doch damals trug Camagüey einen ganz anderen Namen – Santa Maria del Puerto del Principe.

Der Name Santa María del Puerto del Príncipe ergibt sich aus der Verbindung von vier Wörtern, die mit einem hohem symbolischen Inhalt die Ideale und Motivationen der damaligen Eroberer ausdrückten. Santa Maria bedeutet, die starke katholische Präsenz und das Interesse an der Evangelisierung im Bezug auf die Jungfrau Maria – der Schutzpatronin Kubas. Das Wort Príncipe betont die spanischen Krone. Während der Rest des Namens den Ort markiert, an dem die Stadt ursprünglich gegründet wurde – am Punta de Guincho-Cacicazgo an der Bucht von Nuevitas an der Nordküste Kubas.

Nach mündlicher Überlieferung geht die Gründung von Puerto Príncipe auf den 2. Februar 1514 zurück. Die jüngste historische Forschung datiert das Ereignis aber etwas später, zwischen Ende Juni und Anfang Juli 1515.

Wegen häuiger Piratenüberfälle an der Küste verlegten die Spanier ihr Siedlung zweimal ins Landesinnere, bis im Jahr 1528 zwischen den Flüssen Tínima (Plaza de la Habana) und Hatibonico (Puente de la Caridad) der perfekte Ort gefunden wurde. In diesen Gebiet lebten damals noch die indianischen Ureinwohner, deren Häuptling Camaguebax hieß und der Stadt ihren heutigen Namen gab. Noch hieß Camagüey aber Santa María del Puerto del Principe. Da der Name etwas lang war, verwendeten die spanischen Eroberer umgangssprachlich nur Puerto Principe.

Mit der Besiedelung unterteilten die Spanier Puerto del Principe in drei Stadteile:

  1. Príncipe und General Gómez
  2. Plaza San Francisco de Paula (Heute Plaza Antonio Maceo).
  3. Die Bereiche der Plaza Mayor (Heute Parque Agramonte)

Am Anfang kamen nur zehn spanische Familien in Puerto Príncipe an. Die reichsten begannen sich in der Nähe der Plaza Mayor oder der Plaza de Armas niederzulassen.

Das Stadtrecht erhielt das heutige Camagüey im November 1817 von König Fernando VII verliehen. Bis die kubanische Stadt aber ihren heutigen Namen Camagüey bekam, vergingen noch einige Jahrzehnte bis zum 22. April 1903.

Camagüey – kulturelles und wissenschaftliches Zentrum Kubas

Die Altstadt von Camagüey zeichnet sich durch seine labyrinthische Struktur aus. Enge, verwinkelte Gassen öffnen sich hin zu einer Vielzahl von Plätzen. Mit der verwirrenden Anordnung der Straßen versuchten sich die Einwohner von Camagüey weiterhin gegen Piratenangriffe zu schützen. Als Besucher macht es richtig Spaß sich durch das Gewirr der Straßen treiben zu lassen, so dass man oft unerwartet beim Spaziergang durch die Gassen auf malerische Plätze aus der Kolonialzeit stolpert. Typisch sind auch die Backsteinmauern und Ziegeldächer der Häuser sowie die riesigen Tinajones in den Innenhöfen, mit denen die Bewohner Regenwasser sammelten und frisch hielten.

Heute umfasst die historische Altstadt von Camagüey auf einer Fläche von 330 Hektar das größte spanische und republikanische Kolonialerbe Kubas.  Darüber hinaus glänzt Camagüey mit einem umfangreichen, religiösen und architektonischen Repertoire, das seinesgleichen sucht. Wenn man die Stadt besucht, fallen die unzähligen Kirchtürme auf. Alleine in der Altstadt befinden sich acht Kirchen, die sich alle besichtigen lassen.

Durch die im Jahr 1975 gegründeten Universität und den vielen ausländischen Studenten gilt Camagüey als kulturell-wissenschaftliches Zentrum des Landes. Die Bewohner zeichnen sich deshalb auch durch eine gewisse Weltoffenheit aus. Camagüey hat vielleicht nicht den Stil Havannas und ist nicht so lebhaft und bunt wie Trinidad, aber das einzigartige Flair und ihre Offenheit macht Camagüey zu einer der sympathischsten Städte Kubas.

Auch kulinarisch weiß Camagüey durchaus zu überzeugen. Wir können einige Restaurants sehr empfehlen, die eine vorzügliche Küche und einen ruhigen Platz zum Genießen bieten.

TINAJONES sind die Wahrzeichen von Camagüey

Typisch für Camagüey sind die charakteristischen Tinajones, mit denen zur Kolonialzeit Regenwasser gelagert und frisch gehalten wurde. Später dienten die Tonkrüge auch zum Konservieren von Öl und Wein. Diese riesigen, bauchigen Gefäße gab es in Camagüey bereits seit dem 16. Jahrhundert und man findet heute die Wahrzeichen Camagüeys an jeder Ecke.

Hintergrund waren die häufigen Dürren, weshalb die Spanier bereits während der Kolonalisierung Kubas begannen die Tinajones zur Speicherung des Regenwassers zu verwenden waren. Das es bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts noch sehr viele dieser bauchigen Tongefäße gab, wird Camagüey auch die Stadt der Tinajones genannt. Eine Legende besagt, wer einmal Tinajón-Wasser getrunken hat, kommt immer wieder zurück nach Camagüey.

Das Markenzeichen von Camagüey sind die Tinajones

Tinajones sind das Markenzeichen von Camagüey (Foto: Casa 1902)

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Camagüey

Kulinarisch steht Camagüey im Ranking auf Kuba sehr weit oben. Etwas abseits von den klassischen Touristenrouten haben sich hier einige sehr gute Restaurants und Cocktail-Bars in den letzten Jahren etabliert. Und im Vergleich zu Hot Spots, wie Trinidad, sind die Preise in Camaguey immer noch moderat. Wir empfehlen hier ein paar Restaurants, die wir alle selber schon ausprobiert haben und von Kubanern als Privatrestaurants betrieben werden. Viele staatliche Lokale sind zwar architektonisch nett „verpackt“, lassen aber in Sachen Qualität der Gerichte und des Services zu wünschen übrig.

Sehenswürdigkeit Nr. 1: Parque Ignacio Agramonte

Der Parque Ignacio Agramonte, ehemaliger Exerzierplatz Camagüeys, liegt im Herzen der Altstadt. Hoch zu Ross begrüßt der Namensgeber des Platzes, der kubanische Nationalheld Iganacio Agramonte, die Besucher. Agramonte war ein berühmter Freiheitskämpfer während der Unabhängigkeitskriege gegen Spanien. Heute schmückt sein Porträt die 500-CUP-Banknote. Der Parque Iganacio Agramonte mit seinen vier Königspalmen an jeder Ecke und den Bänken aus Marmor lädt zum verweilen ein. Südlich wird der Platz von der Catedral Metroplitana flankiert. Das Rathaus und die Casa de la Trova befinden sich ebenfalls in unmittelbarer Umgebung.

Heute ist der Parque Iganacio Agramonte auch ein beliebter Internet-Hotspot, der vor allem abends die Kubaner herlockt, um ins Internet gehen zu können.

Der Parque Ignacio Agramonte im Herzen von Camagüey

Der Parque Ignacio Agramonte im Herzen von Camagüey (Foto: Casa1902)

Sehenswürdigkeit Nr. 2: Catedral Metroplitana

Die Catedral Metropolitana an der Südseite des Parque Ignacio Agramonte wurde im 17. Jahrhundert errichtet und 1998 grundsaniert. Im letzten Jahr erhielt sie einen frischen Anstrich. In jedem Fall sollte man den Turm besteigen, von dem aus man einen herrlichen Rundumblick auf Camagüey genießen kann. Die dreischiffige Kirche besticht aber auch mit einer fein gearbeiteten Holzedecke und einem Originalfußboden aus dem 19. Jahrhundert.

Catedral Metropolitana

Catedral Metropolitana in Camagüey (Foto: Casa 1902)

Sehenswürdigkeit Nr. 3: Plaza del Carmen

Die Plaza del Carmen gehört wohl zu den schönsten Plätzen der Stadt. Pastellfarbige Kolonialhäuser säumen eine gepflasterte Gasse bis zur Iglesia Nuestra Señora del Carmen. Galerien und Restaurants machen den Platz zu einem beliebten Ziel für Touristen. Mehrere lebensgroße Bronze-Statuen schmücken den Vorplatz der Kirche und erzählen vom Alltag der Einheimischen.

Plaza del Carmen in Camagüey

Plaza del Carmen in Camagüey (Foto: Casa 1902)

Seit 1999 verleihen der „Zeitungsleser“, der „alte Mann mit seinem Tinajones-Karren“ und die „im Kreis sitzenden Frauen beim täglichen Klatsch“ dem Platz einen besonderen Charakter. Kein Wunder, dass die Plaza del Carmen zu den beliebtesten Fotomotiven der Stadt gehört.

Plaza del Carmen in Camagüey

Plaza del Carmen in Camagüey (Foto: Casa 1902)

Sehenswürdigkeit Nr. 4: Convento El Carmen

Direkt neben der Iglesia Nuestra Señora del Carmen befindet sich das ehemalige Kloster Convento El Carmen. Das Kloster wurde im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts mit Unterstützung des Franziskanervaters Valencia errichtet. Nach aufwendiger Rekonstruktion ist heute hier das „Oficina de Historiador“ ansässig, das sich der Rettung der wichtigsten Kolonialdenkmäler im historischen Zentrum verschrieben hat. Im Inneren des Gebäudes befindet sich seit Mai 2002 zudem eine Kunstgalerie, die wechselnden Ausstellungen die Werke lokaler Künstler präsentiert. Und die Kunstszene hat in Camagüey einen hohen Stellenwert. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Das Convento El Carmen am gleichnamigen Plaza

Das Convento El Carmen am gleichnamigen Plaza (Foto: Casa1902)

WEITERLESEN – Convento El Carmen

Sehenswürdigkeit Nr. 5: Plaza de los Trabajadores

Auf der dreieckigen Plaza de los Trabajadores markiert ein großer Kapokbaum die Mitte der Altstadt. Übrigens wurde dieser Baum im selben Jahr geplanzt wie unser Casa 1902 in der Calle Padre Valencia entstanden ist. Der zentrale gelegene Platz bietet den Besuchern von Camagüey gleich mehrere Attraktionen. Hauptsehenswürdigkeit ist die symbolträchtige Iglesia Nuestra Señora de la Merced, die ab 1748 in nur acht Jahren Bauzeit errichtet wurde und lange Zeit das größte Gotteshaus Kubas gewesen ist. Sehenswert sind die alten Silberlampen, der Thron der Virgen de los Dolores und das Heilige Grab. Unter dem Hauptaltar, in einem Teil der alten Krypten, befindet sich ein Museum mit Relikten aus der ganzen Provinz. Gegenüber der Kolonialkirche befindet sich ein architektonisches Juwel – das Kongress- und Tagungszentrum „Santa Cecilia“.

Im Herzen von Camagüey: Plaza de los Trabajadores

Im Herzen von Camagüey: Plaza de los Trabajadores (Foto: Casa 1902)

Gegenüber der Kirche befindet sich das 1973 eröffnete Museo Casa Natal del Mayor. Es ist das Geburtshaus des bedeutendsten Patrioten der Stadt, Ignacio Agramonte, und als Museum den Besuchern zugänglich.

WEITERLESEN – Casa Natal de Ignacio Agramonte

Sehenswürdigkeit Nr. 6: Casa Natal Nicolás Guillén

Auf der Rückseite des Parque Iganacio Agramonte steht das Geburtshaus des kubanischen Lyrikers Natal Nicolás Guillén. Das Casa Natal Nicolás Guillén beleuchtet das Leben und Gesamtwerk des 1902 geborenen und 1989 in Havanna verstorbenen Künstlers. Nicolás Guillén schloss sich 1937 der Partido Unión Revolucionaria Comunista (Kommunistische Partei der Revolutionären Einheit) und kandidierte drei Jahre später für das Amt des Bürgermeisters von Camagüey. Er musste 1953 das Land verlassen und kehrte 1959 nach dem Sieg der Revolution wieder nach Kuba zurück.

Casa Natal Nicolás Guillén in Camagüey

Casa Natal Nicolás Guillén in Camagüey (Photo: ChunSiew Chan)

Sehenswürdigkeit Nr. 7: Plaza de la Solidaridad

Die Plaza de la Solidaridad ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Besucher in der Altstadt und grenzt an die Flaniermeilen Boulevard und Calle Repulica. Auf einer Seite ist die Iglesia de la Soledad aus dem Jahr 1775 gelegen. Und über die populäre Calle de los Cines (Straße der Kinos) gelangt man in drei Minuten wieder zum Plaza de los Trabajadores.

Plaza de la Solidaridad in Camagüey

Plaza de la Solidaridad in Camagüey (Foto: Casa 1902)

Sehenswürdigkeit Nr. 8: Teatro Principal

Das Teatro Principal in Camaguey ist auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Wenn man Glück, bietet gerade das weltberühmte „Ballet des Camagüey“ eine Aufführung. Aber auch aus architektonischen Gründen lohnt sich in jedem Fall ein Besuch des Theaters, das mit Mamor, bodenlangen Spiegeln und riesigen Kronleuchtern im Foyer zu beeindrucken weiß. Das Teatro Principal liegt nur fünf Minuten von unserem Casa Particular 1902 ebenfalls in der Calle Padre Valencia entfernt.

Das Teatro Principal in Camagüey

Das Teatro Principal in Camagüey (Foto: Casa 1902)

Mehr zur Geschichte und heutigen Bedeutung des Theaters haben wir in dem Artikel „Das Teatro Principal in Camagüey“ zusammengefasst.

WEITERLESEN – Teatro Principal in Camaguey

Sehenswürdigkeit Nr. 9: Plaza San Juan de Dios

Die Plaza San Juan de Dios gehört zu den besonders schönen Plätzen in Camagüey und ist der einzige der Stadt, der noch im Originalzustand aus der Kolonialzeit erhalten ist. So könnte die Plaza San Juan de Dios noch heute die perfekte Kulisse für einen Mantel- und Degenfilm abgeben. Der Platz ist in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen und ein echtes Highlight. Neben den bunten Häusern aus der frühen Kolonialzeit, dominieren die Iglesia und das angrenzende Hospital San Juan de Dios den wunderschönen Platz. Das Hospital wird derzeit komplett restauriert und einer neuen Bestimmung als Hotel zugeführt. Empfehlenswert ist das Restaurant 1800, wo man vorzüglich essen kann.

Die Plaza San Juan de Dios gehört zu den Highlights von Camagüey

Die Plaza San Juan de Dios gehört zu den Highlights von Camagüey (Foto: Casa1902)

WEITERLESEN – Plaza de San Juan de Dios

Sehenswürdigkeit Nr. 10: Playa Los Cocos

Wer einen entspannten Tag am Meer erleben möchte, der wird am Playa Los Cocos sein Paradies finden. Dieser Traumstrand am äußersten Zipfel der Halbinsel Santa Lucia  erreicht man mit dem Auto nach ca. 1,5 Stunden von Camagüey aus. Das abgelegene Beach-Juwel hat bis heute seine natürliche Schönheit und Klasse für seine Besucher bewahrt. Nur wenige Menschen verirren sich hierher. Daher ist dieses Strandrefugien noch weitgehend unbekannten. Die Wasserqualität des türkisfarbenen Meeres ist fantastisch un der Strand steht außerhalb jeden Zweifels. Zum Mittag bietet das Restaurant „Bocana“ ausgezeichnete Fisch-, Garnelen- und Langusten-Gerichte an.

Playa Los Cocos im Bundesstaat Camagüey

Playa Los Cocos im Bundesstaat Camagüey (Foto: Casa 1902)

Die besten Restaurants in Camagüey

Allein kulinarisch lohnt sich ein Besuch von Camagüey. Abseits der typischen Touristenrouten haben sich in der Stadt einige sehr gute Restaurants etabliert. Und die Preise sind im Vergleich zu „Hot Spots“, wie Trinidad, immer noch sehr moderat. Wir stellen hier die aus unserer Sicht besten Restaurants von Camagüey vor, die wir alle selbst ausprobiert haben. All diese Lokale werden von Kubanern als Privatrestaurants betrieben. Denn die staatlichen Restaurants sind zwar „architektonisch nett verpackt“, lassen aber in Sachen Qualität der Gerichte und des Service häufig zu wünschen übrig. Ein qualitativ hochwertiges Angebot an kubanischer Küche und gutes Preis-Leistungsverhältnis waren uns bei der Bewertung sehr wichtig.

Restaurant Mesón del Príncipe

Das Restaurant Meson del Principe ist sehr zentral, in einer kleinen Gasse, ca. 200 Meter von unserem Casa Particular 1902 entfernt, gelegen. Das Lokal ist sowohl bei Touristen als auch kubanischen Gästen sehr beliebt und besticht mit einem exquisiten Geschmack der kubanischen und internationalen Küche. Das Mesón del Príncipe ist inzwischen zu unserem Stammlokal in Camagüey geworden, da das Essen hier wirklich ausgezeichnet ist und liebevoll auf den Tellern angerichtet wird. Die typischen kubanischen Menüs gibt es zu sehr akzeptablen Preisen und man merkt sofort, dass man in Camaguey und nicht in Trinidad speist. Auch die mehr als 20 Cocktails im Meson del Principe sind eine Empfehlung wert.

Das Restaurant bietet zudem ein schönes Ambiente in einem restaurierten Kolonialhaus. Wer es kühler mag, dem bietet das Restaurant einen gemütlichen, klimatisierten Raum. Wir empfehlen direkt am Eingang zu sitzen, man genießt einen freuen Blick zur Straße, eine leichte Brise weht und das koloniale Flair des Raums ist spürbar. Das Personal ist sehr freundlichen und aufmerksam.

Das Restaurant Mesón del Príncipe genießt zu Recht einen ausgezeichneten Ruf

Das Restaurant Mesón del Príncipe genießt zu Recht einen ausgezeichneten Ruf (Foto: Casa1902)

Wer möchte, kann sich übrigens seine Gerichte auch vom Mesón del Príncipe zu uns ins Casa liefern lassen und in unserem Patio sein Essen genießen.

Adresse: Calle Astilleros # 18 Entre San Ramon y Lugareno, Camaguey 70100 Kuba

Restaurante 1800

Das Restaurante 1800 in Camagüey besticht mit seiner exklusiven Lage auf dem Plaza San Juan de Dios. Die Tische sind stets sehr einladend eingedeckt. Gerade in der Abenddämmerung bietet der malerische Platz eine großartige Kulisse für einen traumhaften Abend. Das gesamte Ambiente ist absolut stimmig und so muss das Restaurant 1800 einen Vergleich mit guten Restaurants in Spanien nicht scheuen.

Das Essen ist eine Gaumenfreude, alle Speisen sind mit Liebe und Können zubereitet. Das Restaurant 1800 bietet eine sehr gute Auswahl an Vorspeisen, Hauptgerichten und Desserts und das alles zu angemessenen Preisen. Fisch wird frisch gegrillt und es empfiehlt sich nicht zu spät zu kommen, da dann eventuell das eine oder andere Gericht nicht mehr verfügbar ist. Neben al la carte wird oft auch Buffet angeboten. Wobei wir immer klar al la carte bevorzugen.

Obwohl das Lokal seit längerem in Reiseführern stets empfohlen wird, hat das 1800 nichts an Qualität eingebüßt. Das Essen ist sehr lecker und die Portionen mehr als ausreichend.

Das Restaurant 1800 bietet vor einer großartigen Kulisse beste kubanische Küche

Das Restaurant 1800 bietet vor einer großartigen Kulisse beste kubanische Küche (Foto: Casa1902)

In der Hauptsaison sollte reserviert werden. Auch hier bedient ein zuvorkommendes, gut ausgebildetes und extrem freundliches Personal. Alles in allem gehört das Restaurant 1800 unserer Meinung nach zu den Spitzenrestaurants auf Kuba.

Adresse: Plaza San Juan de Dios # 113 Plaza San Juan de Dios, Camaguey 70100 Kuba

Restaurant Eleazar

Das Casa Eleazar betreibt auf der Dachterrasse das gleichnamige Restaurant. Sowohl die Qualität der Speisen als auch die Services-Qualität gehört zu den besten, was Camagüey zu bieten hat. Das Restaurant wird vor allem sehr gerne von spanischen und kubanischen Gästen besucht und aufgrund der großzügigen Platzverhältnisse mögen es auch Kinder sehr.

Das Essen ist exquisit und der Service ist wunderbar. Als europäischer Gast fällt sofort die Ikea-Möblierung auf der Dachterrasse auf. Das Konzept ist aber stimmig und bietet den Geästen eine private und ruhige Atmosphäre. Das gesamte Haus wurde 2018 bis 2019 von Betreiber Dayron aufwendig mit viel Liebe zu Details restauriert.

Adresse: Avellaneda No.361 E, Camaguey Kuba

Restaurant El Solar

Von außen recht unscheinbar, punktet das Restaurant El Solar als kleiner Familienbetrieb. Das kleine Paladar ist wenige Minuten zu Fuß vom Parque Iganacio Agramonte entfernt gelegen. In den letzten Jahren hat die Familie das Restaurant Stück für Stück erweitert, so dass man nun über den Dächern von Camagüey eine sehr gute kubanische Küche genießen kann.

Das El Solar überzeugt mit landestypischer Küche, viel Fleisch, aber auch Gemüse. Von der Dachterrasse hat man einen Überblick über die Stadt, aber hier oben ist es auch ein wenig laut. Die Preise werden in dem kubanischen Paladar in Peso angegeben, werden aber für ausländische Gäste auch in Dollar umgerechnet.

Adresse: Calle Independencia #126 Entre Cuerno y Padre Olallo, Camaguey Kuba